Rücksichtnahme
Altruisten zeichnen sich durch Denk- und Handlungsweisen aus, die durch Rücksichtnahme auf andere gekennzeichnet sind. Der Begriff steht im großen Gegensatz zum Egoismus, dem Streben nach eigenen Vorteilen. Altruistische Menschen handeln zugunsten von anderen, wobei es ihnen stets mehr Nachteile als Vorteile einbringt. Es handelt sich um eine Aufopferung. die jedoch nicht erzwungen werden kann. Die Taten sind nur dann von altruistischer Natur, wenn sie freiwillig und basierend auf freien Entscheidungen erfolgen. Allerdings muss das Handeln nicht immer aus eigenem Willen oder moralischen Hintergründen entstehen, sondern kann seine Gründe auch in angeborenen Instinkten finden. So kann Altruismus nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren oder sogar Pflanzen auftreten.

Selbstlosigkeit
Altruistisches Handeln wird auch als selbstloses Handeln bezeichnet. Uneigennützigkeit bestimmt dabei das zielgerichtete Handeln. Eigene Anliegen, Interessen oder sogar das eigene Wohl werden zurückgestellt bis hin zur vermeintlichen Selbstaufopferung. Der Handelnde nimmt dabei voll und ganz Rücksicht auf die Interessen oder das Wohl eines anderen, was auch auf das Gemeinwohl zutreffen kann. Der Gemeinnutzen kommt vor dem Eigennutz.

Ob der Altruismus in seiner Reinheit überhaupt existieren kann, ist umstritten. Die Aufhebung und gleichzeitige Balance zwischen Egoismus und Altruismus bezeichnet Liebe.